Was ist Stil und was ist Mode?

«Mode ist vergänglich. Stil niemals.»

(Coco Chanel)

 

Das Zitat von Coco Chanel trifft ins Schwarze. Mode und Trends sind das was uns die Medien und Modejournale Saison für Saison als Must-Haves verkaufen wollen.  Verkaufen um jeden Preis.

 

Da nicht allen Frauen jeder Modetrend auch gut steht sind viele orientierungslos und kaufen etwas nur weil es gerade angesagt ist. Und nächste Saison ist dann wieder alles veraltet, wird weggeworfen oder landet als Schrankleiche in den Tiefen des Kleiderschrankes. Schade ums Geld und die Zeit die so beim stundenlangen Shoppen vertrödelt wird. Zudem kommen noch die verschwendeten Ressourcen sowie die Ausbeutung von Mensch und Erde hinzu. Und das alles eingerechnet macht doch auch nicht glücklicher, oder?

 

Das kann dir nicht passieren, denn du hast Spass deinen Stil auszuleben und ignorierst Modetrends? Glückwunsch, dann zählst du zu den Frauen, die ihren Stil schon lange gefunden haben und sich nicht an Trends orientieren! Alle anderen dürfen hier gerne weiterlesen.

 

Ich schaue mir keine Modezeitschriften mehr an, denn was dort zu sehen ist sieht man so nie auf den Strassen und wenn doch sieht oft eher nach Verkleidung als nach Individualität aus. Und sich zu vergleichen mit irgendwelchen Models lohnt schon mal gar nicht – Photoshop lässt grüssen!

 

Also was tun um sich in seinen Kleidern stilvoll gekleidet zu fühlen und nicht nur angezogen?

 

  • Angezogen sein bedeutet, sich morgens wahllos irgendwas aus dem Schrank zu greifen und gut ist.
  • Gekleidet zu sein, bedeutet sich bewusst zu machen, wie man wirken möchte und was einem gut steht. Klar kann es auch vielfach «nur» Jeans und Pulli sein, aber auch Jeans und Pulli können und sollten zu Ihnen passen und stilvoll sein. Kleine Details können eine grosse Wirkung haben!

 

Überlege dir bitte mal folgendes:

  1. Was macht dich aus?
  2. Wie möchtest du wahrgenommen werden?
  3. Was gefällt dir an dir?
  4. Wie sah dein Stil bisher aus? Was hat sich verändert im Laufe der Jahre?
  5. Wieviel Prozent deines  Schrankes ziehst du regelmässig und GERNE an?

In meinen Beratungen ist es meistens so, dass die Frauen ein Grundgespür für ihren Stil haben, ihn aber auf der Schmalspur ausleben und es nicht wagen Neues auszuprobieren.

 

«Nein Röcke ziehe ich nicht an» «Nein die Farbe xy hab ich noch nie getragen» usw. Frau fühlt sich sicher in Jeans und Pulli und möchte nicht auffallen, aber insgeheim merken viele «da ginge doch noch mehr». Und warum nicht mal auffallen? Es muss nicht in grosser Robe und Dramatik ausarten, ausser es ist dein Stiltyp.

 

Klar muss man nicht alles ausprobieren und wer Röcke partout nicht mag soll auch keine tragen. Ich selbst bin auch eher der Hosentyp. Aber darum geht es gar nicht, sondern wenn du von vornherein alles Neues und Ungewohnte ablehnen, wird es schwierig deinen Stil zu verändern oder zu erleben.

 

Du merkst seinen Stil zu entwickeln benötigt etwas Zeit und Freude sich damit auseinander zu setzen. Gerne unterstütze ich dich dabei mit meinen Angeboten ganz nach deinen Bedürfnissen.

 


Fair Fashion Labels die auffallen

Die nachhaltigste Kleidung ist die in deinem Schrank! Ja genau, je weniger wir konsumieren desto nachhaltiger sind wir in Bezug auf Kleidung. Ich bin sicher auch in deinem Schrank finden sich so einige Schätze und Kleidungsstücke die nur darauf warten neu entdeckt zu werden.

Sortiere doch einmal bewusst alle  Teile aus, welche du schon länger nicht mehr getragen hast und beurteile sie ehrlich:

  1. Passen sie mir noch? Nein, dann darf das Stück weiterziehen (Verschenken, Second Hand, Tauschparties etc.)
  2. Die Farbe steht mir nicht, aber sonst wäre es ein super Teil? Dann versuche es mal mit umfärben...
  3. Der Schnitt steht mir nicht oder schreit nach 80iger Jahren? Ist zwar grad wieder modern, aber wenn es nicht zu dir passt - weiterziehen lassen!
  4. Ich weiss nicht wie kombinieren? Lasse dich inspieren und versuche in deinem Kleiderschrank neue Kombinationen zu finden. Wenn du nicht weiter weisst helfe ich dir gerne dabei.

Wenn du nun feststellst, dass du wirklich mal wieder ein neues Teil benötigst kann ich dir nebst den Second Hand Geschäften die folgenden Fair Fashion Labels empfehlen:

Armedangels : sportliche, schlichte Schnitte für den natürlichen Stiltyp besonders geeignet

Lanius: cleane, schöne Schnitte mit dem gewissen Etwas. Besonders für den Skandi-Typ und den natürlichen Stiltyp der es auch etwas elegant mag.

Hessnatur: sehr viel Basic und unaufgeregt. Für den natürlichen Stilyp und den sportlich-klassischen Stiltyp geeignet.

RRRevolve.ch : toller Schweizer-Online-Shop mit vielen Marken u.a die coolen Veja Sneaker aber auch Armedangels, Lanius etc.

SomSkat: Skandi-Style pur! Tolle simple aber doch sehr stylische Schnitte ideal für den Skandi-Typ, den Natürlichen mit einem Hauch Extravaganz und alle die etwas Spezielles suchen.

Lara Krude: definitiv nicht unauffällig dieser Style: für alle die gern OverOversize mögen und dem dramatischen Extravaganten Stiltyp angehören.

favorite-fair.ch : hier findet ihr ebenfalls viele viele Fair Fashion Labels, unbedingt mal reinschauen

Jan´N June: spezielle Schnitte und Muster. Hat sowohl sportlich-schlichte Schnitte für den natürlichen Stiltyp und auch romantisch-weibliche Outfit's für den romantischen oder zarten Stiltyp oder alle Stiltypen die auch einen Anteil "weiblich" im Stilprofil haben.

 

Bist du unsicher welchen Stil-Typ du verkörperst? Dann buche doch bei mir eine Stilberatung, auf Wunsch auch mit Outfit-Vorschlägen aus Fair-Fashion-Shops. Ich freue mich auf dich!

 

 

 


Farb- und Stilberatung online? Wie geht das?

Der Frühling macht Lust auf Farbe und neue Styles? Sobald die Natur anfängt zu spriessen und es wieder wärmer wird, zieht es uns nach draussen und wir haben keine Lust mehr auf die dunklen Winterklamotten.

 

Vielleicht hast du über die Wintermonate auch deinen Kleiderschrank entrümpelt und fragst dich nun was passt nun noch zusammen und was ist eigentlich mein Stil. Viele haben auch im letzten Jahr, endlich, gemerkt, dass der ewige Konsum so nicht weitergehen kann und wir mit weniger viel viel weniger sehr gut leben können. Read more